Kundendaten - Innovationen und Verletzung der Privatsphäre


Datenschutz ist heute ein Thema, das jeden angeht. Nie zuvor waren so viele Informationen an so vielen Orten verfügbar.

Im Prinzip spricht nichts dagegen, Daten zu sammeln und zu verarbeiten. Im Gegenteil: Unternehmen benötigen Daten, um Kunden die gewünschten Produkte und Dienstleistungen anzubieten. Die Frage ist nur, wo die Grenze zwischen der innovationsfördernden Nutzung von Kundendaten und der Verletzung der Privatsphäre verläuft. Die Modern Workplace-Folge vom 11. Oktober zeigt, wie Unternehmen in dieser schwierigen Frage die richtige Entscheidung treffen.

 

Erfahren Sie von Hillery Nye, Chief Privacy Officer bei Glympse, warum sich das Start-up bewusst gegen das Sammeln von Daten entscheidet und stattdessen Echtzeitdaten aus seiner Bewegungsprofil-App nutzt. Natürlich sammelt auch Glympse Kundendaten für bestimmte Zwecke – aber ohne dass die Daten gespeichert werden. Auf die Frage, warum das Unternehmen freiwillig auf Chancen zur Monetarisierung von Kundendaten verzichtet, weiß Nye eine einfache Antwort: Unternehmen profitieren mehr, wenn sie sozial verantwortungsvoll handeln und Datenschutz zu ihrem Programm machen. In dem Webcast berichtet Nye, wie sich Datenschutzrichtlinien auf eine Marke auswirken und wie Unternehmen Richtlinien und Unternehmensstrategie besser aufeinander abstimmen können.

5 Fragen, die Führungskräfte ihren Sicherheitsteams stellen sollten

In diesem neuen E-Book erfahren Sie alles, was Sie über Sicherheit in Unternehmen wissen müssen. Hier finden Sie die wichtigsten Fragen und Fakten zum Thema Sicherheit.

KOSTENLOSES E-BOOK LESEN

Jules Polonetsky ist CEO des Future of Privacy Forum, das sich als Think-Tank und Beratungsagentur für den Datenschutz einsetzt. Nach seiner Auffassung müssen Unternehmen wissen, welche Kundendaten wo gespeichert sind. Außerdem kommt es darauf an, dass die Regeln und der Zugriff transparent sind. Genau so wichtig sind Datenschutzstandards, die auf die Unternehmensziele und Kundenerwartungen abgestimmt sind. Die Trennlinie zwischen Sicherheit und Datenschutz zieht Polonetsky wie folgt: "Bei der Sicherheit geht es darum, unbefugten Personen den Zugriff auf Daten zu verwehren. Und beim Datenschutz geht es um die Frage, wie berechtigte Personen Daten nach dem Zugriff nutzen dürfen."

Was können Unternehmen tun, um Datensicherheit und Datenschutz sicherzustellen? Microsoft hat mit Secure Productive Enterprise ein Angebot entwickelt, das die neuesten Sicherheitstechnologien mit leistungsfähigen Funktionen für IT-Management, Zusammenarbeit und Analytics vereint. In dieser Folge präsentieren wir einige zentrale Sicherheitsfunktionen für die drei Produkte der Secure Productive Enterprise-Suite: Office 365, Enterprise Mobility & Security und Windows 10.

Lernen Sie in dieser Folge einfache Tipps für effizientes Datenschutzmanagement kennen:

  • Benennen Sie einen Datenschutzbeauftragten.
  • Stimmen Sie Datenschutzrichtlinien und Unternehmensstrategie aufeinander ab.
  • Definieren Sie klare Regeln zur Durchsetzung der Datenschutzstandards.
  • Arbeiten Sie mit vertrauenswürdigen Partnern zusammen, die Einblicke in interne Datenschutzstandards gewähren.
  • Werden Sie zu einem Unternehmen, das internationale Datenschutzstandards erfüllt – denn Risiken drohen nicht nur großen Unternehmen.

Verwandte Produkte

Surface-Laptop, auf dem Word geöffnet ist

Erste Schritte mit Microsoft 365

Die vertrauten Office-Anwendungen, ergänzt durch Werkzeuge und Dienste für die bessere Zusammenarbeit. Damit Sie praktisch jederzeit und überall produktiver arbeiten.

Jetzt kaufen